Einkaufsführer...

Transfair  /  FSC - (Forest Stewartship Council)  / MSC - (Marine Stewardship Council)Umweltzeichen  /
Rugmark / Bio - nach EG-Öko-Verordnung  /  Kontrollierte Natur-Kosmetik (BDIH)  /
Ökolandbau-Verbände / FLP - (Flower Label Programme)  /  „Kanninchen unter schützender Hand“ /
Grüner Strom Label  /  dzi - Spenden-Siegel  /  Max-Havelaar-Siegel

Worauf Sie sich verlassen können...

Gütesiegel für den verantwortungsbewußten Einkauf

Unseren Produkten sieht man nicht an, woher sie kommen und wie sie entstanden sind. Im globalen Markt wird zunehmend dort hergestellt, wo es am billigsten ist. Dort wo es die niedrigsten Lohnkosten, praktisch keine Arbeitsrechte, keine Gewerkschaftsfreiheit und möglichst keine Umweltauflagen gibt.
Folgende Gütesiegel stehen für einen zukunftsfähigen Umgang mit der Schöpfung und dienen dem verantwortungsbewußten Kunden als verläßliche Entscheidungshilfe.

Transfair: garantiert fair gehandelt

TransFair Siegel
altes Siegel

Transfair neu
neues Siegel

DasTransfair-Siegel wird vom Verein TransFair e. V. Vergeben, der von 40 entwicklungspolitisch aktiven Organisationen getragen wird. Zur Zeit gibt es das Siegel für Kaffee, Tee, Kakao (Schokolade), Honig, Zucker (und Süßwaren), Bananen und Orangensaft.

Die Kriterien:


Mindestpreise mit festem Entwicklungszuschlag für die Produzenten


langfristige Abnahmeverträge, anteilige Vorfinanzierung der Ware


Verbot von ausbeuterischer Kinderarbeit


Einhaltung der Arbeitsschutzrichtlinien


direkter Einkauf bei Produzenten und


gezielte Förderung benachteiligter Kleinbauern

Wichtig:

Alternative Handelsorganisationen haben bereits vor dem TransFair e.V.eigene Standards entwickelt, die die Anforderungen von Transfair meist noch übertreffen. Sie vertreiben auch Handwerksprodukte wie Instrumente,
Fußbälle, Ton- und Glaswaren, Textilwaren, Schmuck usw. Die wichtigsten vom Weltladendachverband
empfohlenen Handelsorganisationen sind:

 

 

 

pfeil_oben_orange15 

 

 

 

Flower Label Programme (FLP): Blumen, die Mindestrechte für Arbeiterinnen garantieren

Das FLP-Siegel kennzeichnet Schnittblumen aus Betrieben, die ihren ArbeiterInnen Mindestrechte garantieren.

FLP Siegel
altes Siegel
FLP-Siegel neu02
neues Siegel

Das FLP-Siegel bedeutet einen großen und wichtigen Fortschritt für die BlumenarbeiterInnen.

Tipp: Schnittblumen aus der Region entsprechend der Jahreszeit vermeiden Umweltverschmutzung durch lange Flugzeugtransporte oder beheizte Gewächshäuser und erhalten das Bewußtsein für die Jahreszeiten.

Die Kriterien:


Beschäftigte erhalten existenzsichernde Löhne und


Beschäftigungssicherheit durch Arbeitsverträge


Verbot von Kinderarbeit


Arbeitsschutzvorschriften beim Umgang mit Pestiziden und Chemikalien und Umweltauflagen werden eingehalten


Gewerkschaftsfreiheit, keine Zwangsarbeit

 

 

 

pfeil_oben_orange14 

 

 

 

FSC: Holz und andere Waldprodukte aus nachhaltiger Waldwirtschaft

pfeil_unten_ORANGE03
FSC Siegel

Der Forest Stewartship Council (FSC) ist eine weltweit arbeitende Dachorganisation mit dem Ziel, Richtlinien für ökologische Forstwirtschaft festzulegen. Die Anforderungen werden für die jeweilige Region angepaßt. Insbesondere kennzeichnet das Siegel nachhaltig erzeugtes Tropenholz.

Möbel, Gartenmöbel und andere Produkte mit FSC-Siegel werden über den Otto Versand, OBI, Praktiker, Hagebau u.a. vertrieben.

Die Kriterien:


Anerkennung der Rechte einheimischer Volksgruppen,


Waldnutzung soll das Wohlergehen der Waldarbeiter und der Bevölkerung vor Ort erhalten,


die ökologische Vielfalt und Urwälder werden erhalten,


Biozide werden nicht eingesetzt


Plantagen sollen die Wiederherstellung und den Schutz naturnaher Wälder fördern.

 

 

 

pfeil_oben_orange13 

 

 

 

dzi-Siegel

Das dzi Spenden-Siegel wird vom Deutschen Zentralinstitut für soziale Fragen (dzi) vergeben. Es dient als Orientierungs- und Entscheidungshilfe und möchte das Vertrauen fördern und damit die Hilfsbereitschaft der Menschen erhalten.

dzi Siegel

Die Kriterien:

 

wahre, eindeutige und sachliche Werbung in Wort und Bild

 

nachprüfbare, sparsame und satzungsgemäße Verwendung der Mittel

 

eindeutige und nachvollziehbare Rechnungslegung

 

interne Überwachung des Leitungsgremiums durch Aufsichtsorgan

 

grundsätzlich keine Prämien, Provisionen oder Erfolgsbeteiligungen für die Vermittlung von Spenden

Im Spenden-Siegel-Bulletin werden jährlich alle Organisationen aufgelistet, denen das Siegel zuerkannt wurde.

 

 

 

pfeil_oben_orange12 

 

 

 

Rugmark: Teppiche, garantiert ohne ausbeuterische Kinderarbeit

siegeldownload_rugmarkneu_250

Das Rugmark-Siegel kennzeichnet Teppiche ohne ausbeuterische Kinderarbeit.

In enger Zusammenarbeit mit indischen Organisationen wird in Rugmark-Rehabilitationszentren den aus der Teppichindustrie befreiten Kindern geholfen und in Rugmark-Schulen erhalten die Kinder Unterricht.
Rugmark-Teppiche gibt es bei: Karstadt, Hertie, Quelle, Klingel Wenz, Neckermann sowie etlichen kleineren Anbietern.

Tipp: Die Landshuter Werkstätten der Lebenshilfe produzieren auch Teppiche. Sicherlich eine qualitativ gute und sozial sinnvolle Alternative.

Die Kriterien:


Kinderarbeit ist nur im Rahmen der traditionellen Heimarbeit erlaubt.


Schulbesuch muß nachgewiesen werden.


erwachsene Arbeiter erhalten die gesetzlichen Mindestlöhne.


Handel zahlt Aufpreis für Rehabilitationszentren.

 

 

 

pfeil_oben_orange11 

 

 

 

Max-Havelaar:

Hierbei handelt es sich um ein ähnliches Siegel wie Transfair. Vergeben wird es von der
Max-Havelaar-Stiftung.

Max Havelaar Siegel
altes Siegel

Transfair neu
neues Siegel

Die Kriterien:











 

 

 

pfeil_oben_orange10 

 

 

 

Umweltzeichen Blauer Umweltengel zeigt was besser ist.

Blauer Engel

Mit dem”Blauen Umweltengel” können Produkte gekennzeichnet werden, die im Vergleich zu Konkurrenzprodukten besonders umweltfreundlich sind.

Kriterien und Informationsgehalt:


Das Umweltzeichen erlaubt immer nur den Vergleich in einer Produktgruppe.


Der Umweltvorteil wird im Umweltzeichen genannt: weil schadstoffarm, weil FCKW-frei, weil aus Altpapier, weil aus Altglas, weil energiesparend usw.


Für jede Produktgruppe werden die Kriterien von der Jury Umweltzeichen festgelegt und von der RAL vergeben.

 

 

 

pfeil_oben_orange09 

 

 

 

MSC - Marine Stewardship Council:

...

Max Havelaar Siegel

Die Kriterien:











 

 

 

pfeil_oben_orange08 

 

 

 

 Kontrollierte Natur-Kosmetik (BDIH): Pflege ohne Reue.

Der BDIH (Bundesverband Deutscher Industrie- und Handelsunternehmen für Arzneimittel, Reformwaren und Körperpflegemittel e.V.) hat die erste verbindliche Regelung für Naturkosmetik erstellt.

Die Kriterien:

 

pflanzliche Rohstoffe möglichst aus kontrolliert-biologischem Anbau bzw. kontrolliert biologischer Wildsammlung, möglichst aus fairem Handel
 

 

tierische Rohstoffe nur vom lebenden Tier und möglichst aus Ökohaltung ohne Tierversuche

 

Einsatz von Emulgatoren und Tensiden nur aus Naturstoffen

 

keine synthetischen Duft- und Farbstoffe und Erdölprodukte

 

keine genmanipulierten Rohstoffe

 

 

 

pfeil_oben_orange07 

 

 

 

Grüner Strom Label

Das Grüner Strom Label wurde von Eurosolar, BUND, NABU, Bund der Energieverbraucher und anderen entwickelt. Es macht ökologisch erzeugten Strom im liberalisierten Strommarkt für den Endverbraucher kenntlich. Die strengen Vorgaben und die Kontrollen stellen eine tatsächliche Entlastung für die Umwelt sicher.

Die Kriterien:

 

Strom aus naturverträglichen Quellen analog EEG*

 

Ökostrom-Unternehmen dürfen keine Atomkraftwerke betreiben

 

“Öko-Bonus” für den Bau neuer Anlagen

 

Mindestens 1 % aus Photovoltaikanlagen

 

Strom aus Biomassenanbau nur wenn Ökoanbau

* Erneuerbare-Energien-Gesetz: Solarstrahlung (Photovoltaik und Solarthermie), Windkraft, Wasserkraft (nicht über 10 MW), Biomasse (auch Klärgas, nicht: Müllverbrennung, Deponiegas, nicht naturbelassenen festen Biomasseabfällen, Biomasseanbau, der nicht den Kriterien des ökologischen Anbaus entspricht), geothermischen Quellen.

 

 

 

pfeil_oben_orange06 

 

 

 

 BIO nach EG-Öko-Verordnung


Nach einer Phase der Sprachverwirrung in den 80er Jahren wurde in der Verordnung Nr. 2092/91 der EWG die Mindestanforderungen für die Erzeugung und Kontrolle von pflanzlichen Ökoprodukten festgelegt und mit der Verordnung Nr. 1804/1999 auf tierische Produkte erweitert.
Die Verordnungen sind in allen Ländern der Europäischen Union verbindliches Recht. Die Begriffe “bio”, “biologisch”, “öko” und “ökologisch” und daraus abgeleitete Begriffe sind geschützt. Sie dürfen nur verwendet werden, wenn die Produkte der Verordnung entsprechen, also aus kontrolliert ökologischem Landbau stammen.
Die Produkte sind an der Kontrollstelle “DE-XXX-Öko-Kontrollstelle” zu erkennen (die “XXX” stehen für eine Zahl).
Künftig sollen diese Produkte durch das EG-Bio-Zeichen leichter erkennbar sein.

Die Kriterien:

 

abwechslungsreiche Fruchtfolge

 

mineralische Düngung nur in Ausnahmefällen

 

keine chemisch-synthetischen Pflanzenschutzmittel

 

Verzicht auf Farb- und Aromastoffe

 

flächengebundene und artgerechte Tierhaltung

 

Fütterung ohne Zusatz von Antibiotika oder Leistungsförderern

 

Tiergesundheit durch Förderung der natürlichen Widerstandskraft

 

Verbot gentechnisch veränderter Organismen und Erzeugnisse

 

 

 

pfeil_oben_orange05 

 

 

 

Ökologischer Landbau: Umweltschutz flächendeckend

Ökolandbauverbände haben eigene, oft strengere Verbandsrichtlinien. Auch hier werden die Produzenten in regelmäßigen Abständen von unabhängigen Kontrollorganisationen überprüft.

Die Schutzzeichen der Mitgliedsverbände garantieren die Einhaltung der kontrolliert ökologischen Erzeugung. Im Kasten rechts sind die Schutzzeichen der Verbände abgebildet.

Tipp: Ökoprodukte möglichst aus der Region kaufen. Der Bund Naturschutz und einige Gruppen der lokalen Agenda 21 veröffentlichen Listen der Ökobauern.

 

 

 

 

pfeil_oben_orange04 

 

 

 

Kanninchen unter schützender Hand“

Der Internationale Herstellerverband gegen Tierversuche in der Kosmetik
e. V. vergibt in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Tierschutzbund e. V. das Label mit dem Kanninchen unter schützender Hand.

Die Kriterien:

 

keine Tierversuche zur Entwicklung und Herstellung

 

keine Rohstoffe, die nach dem 01.01.1979 in Tierversuchen getestet wurden

 

keine Rohstoffgewinnung mit Tötung oder Tierquälerei

 

keine wirtschaftliche Abhängigkeit zu Firmen, die Tierversuche durchführen

 

 

 

pfeil_oben_orange03 

 

 

 

Informationen über diese und weitere Gütesiegel finden Sie/findet Ihr auch bei der Verbraucher-Initiative unter label-online.de.

pfeil_oben_orange02